Iphonefoto vom Ammersee schwarzweiß

Iphonefotografie

Wer mit dem Iphone fotografiert, wird oft nicht als ernsthafter Fotograf wahrgenommen. Ich finde,

  • zu Recht, wenn Fotografie nur dann ernsthaft ist, wenn möglichst viel und aufwändige Technik verwendet wird.
  • zu Unrecht, wenn Fotografie lediglich als ein bildgebendes Verfahren gesehen wird, bei dem ein Bild mit lichtempfindlichen Medien (Film oder Sensor) aufgefangen wird und dann in analoger oder digitaler Form gespeichert wird. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Wenn die beste Kamera die ist, die immer dabei ist, trifft das für die Kameras in Iphones und auch in anderen Smartphones unbedingt zu, da sich diese Geräte zu ständigen Begleitern gemausert haben. Die Fotoausrüstung braucht da schon mehr Planung, und kann sich auch als hinderlich erweisen, wenn ich nicht ausschließlich nur aus fotografischen Gründen unterwegs bin.

Es heißt ja auch: Das Foto macht nicht die Kamera, sondern die 30cm dahinter. Diese "30cm dahinter" müssen natürlich wissen, was die jeweilige Kamera kann und was nicht.

Bezogen auf die Iphone- oder Smartphone-Fotografie bedeutet das:

  • Das Spiel mit Schärfe und Unschärfe gelingt nur bedingt wegen der kleinen Brennweiten dieser Objektive.
  • Bei wenig Licht kommen die Sensoren rasch an ihre Grenzen, aber ein verrauschtes Bild kann manchmal besser sein als gar keines.
  • Die Belichtungszeit lässt sich mit zusätzlichen Apps zwar beeinflussen (vielleicht auch nur simulieren), aber das ist jetzt auch nicht die "Kernkompetenz" dieser Kameras.

Dieser fast minimalistische Ansatz macht für mich den besonderen Reiz dieser Fotografieform aus.

Seit 2008 gibt es die IPPawards, ein Wettbewerb, bei dem die Fotos ausschließlich mobil mit einer IOS-Kamera fotografiert und auch nur auf einem mobilen Endgerät bearbeitet werden dürfen. Keines der dort gezeigten Fotos lässt mich eine Beschränkung empfinden.

Natürlich freue ich mich über die vielen Möglichkeiten meines Kamerasystems, gerade wenn es ums Blitzen geht. Da kommt Dauerlicht noch nicht hin (glaub ich zumindest ).

Ich werde zukünftig sicher einige Bilder zeigen, die auch mit mit Freistellungen und/oder Belichtungszeitspielereien arbeiten. Für mich bleibt es unvermidert spannend, Fotos mit dem Iphone möglichst optimal zu gestalten. Wenn jemand nur mit einem Bleistift ausgerüstet, hervorragende Zeichnungen entstehen lässt, wäre das für mich durchaus ein Künstler.

Ich freu mich, wie immer, über Mails.

und zurück