Februar:Rund

Das sieht nach einer einfachen Aufgabe aus. Aber einige Überlegungen lassen sich dennoch anstellen.

Das perfekteste Rund ist der Kreis, so fotografiert, dass die Kamera-Achse

  1. durch den Kreismittelpunkt verläuft
  2. die Kamera-Achse senkrecht auf der Kreisebene steht.

Der zweite Punkt wirkt sich sehr viel dramatischer aus als der erste. Je schräger der Winkel desto ovaler wird der Kreis – und je nach Brennweite könnte der Kreis zusätzlich noch unterschiedlich vergrößert/verkleinert werden am vorderen und hinteren Kreisbogen. Von der sehr statischen zentralen und senkrechten Sichtweise kann durch Kippen mehr Dynamik entstehen. Im Extremfall käme bei einer Kamera-Achse, die parallel zur Kreisfläche durch einen beliebigen Randpunkt des Kreises verläuft, eine Linie heraus, die dann bereits das nächste Monatsthema vorweg nimmt.

Hört sich alles etwas nach Geometrie an, aber da ich gerne solche Überlegungen anstelle, hab ich das mal ohne letzte mathematische Exaktheit „ausgeführt“.

Rund kann aber auch unregelmässig Gebogenes sein – nicht Geknicktes.

Ich hoffe Euch geht’s wie mir und Ihr findet das gar schlimm – genauso wenig schlimm wie ein im März nachgereichter Februarbeitrag.

Erstens kommt es anders zweitens als man denkt. Entgegen meinem ursprünglichen Vorhaben, je eine Foto von vieren mit dem Smartphone aufzunehmen, waren es diesen Monat ausschließlich Smartphonefotos.

Hier sind also die meiner Meinung nach besten Versuche zum Thema „Rund“.

So. Und jetzt auf zur Linie und damit zum Märzthema.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.